Unser Blog

26. April 2021

10 Fragen die du im Bewerbungsgespräch kennen solltest…

Die klassischen Fragen eines Bewerbungsgesprächs hat jede*r schon einmal gehört: Wo liegen deine Stärken und Schwächen, wo siehst du dich in fünf Jahren…
Aber wenn doch mal eine andere Frage gestellt wird, fühlen sich viele häufig überrumpelt und haben nicht die richtige Antwort parat. Daran sollte es nicht gleich scheitern, oder?

Keine Sorge, wir haben die wichtigsten Fragen für dich zusammengefasst. Natürlich ist jedes Gespräch individuell und du solltest deine Antworten nicht komplett auswendig lernen, aber mit einer guten Vorbereitung kannst du selbstsicher und souverän in das nächste Job-Interview gehen, ohne Sorge vor kniffligen Fragen.

1.Was ist Deine Motivation und wie motivierst du dich selbst?
Motivierte Mitarbeiter*innen liefern in der Regel bessere Leistungen. Aber lediglich die eigene Motivation zu beteuern reicht hier nicht aus. Diese Frage solltest du im besten Fall mit Beispielen und Geschichten aus dem bisherigen Berufsleben beantworten und deinem Gegenüber so verdeutlichen, was dich antreibt. Wie wäre es mit einem Erfolgserlebnis, was dich immer wieder daran erinnert weiter zu machen?

2.Wie gehst du mit Fehlern und Misserfolgen um?
Misserfolge gehören zum Leben dazu und passieren in jedem Beruf. So zu tun, als würde dir niemals ein Fehler unterlaufen wirkt unglaubwürdig und nicht wirklich selbstkritisch. Versuche besser zu beschreiben, wie du mit Fehlern bei der Arbeit umgehst und wie du es schaffst weiter nach vorne zu blicken. Hier könntest du ein Beispiel nennen, bei dem etwas schiefgelaufen ist und anschließend schildern, was du daraus gelernt und mitgenommen hast.

3.Was unterscheidet dich von anderen?
Mit dieser Fragen wollen Personaler*innen überprüfen, wie gut du dich selbst verkaufen und ob du die Bedürfnisse des/der Arbeitgebers*in erfüllen kannst. Hier kannst du deine Erfolge und Talente unterstreichen. Überlege dir, welche deiner Fähigkeiten am besten zur Stellenausschreibung des Unternehmens passen und was du tun kannst, um es zu unterstützen.
VORSICHT: Ein Vergleich mit anderen Kandidat*innen ist hier nicht gefragt!

4.Beschreibe eine Situation, in der du mehrere Dinge gleichzeitig erledigen musstest. Wie bist du damit umgegangen?
Leider kommt es nicht selten vor, dass sich auf dem Schreibtisch haufenweise Arbeit stapelt und Multitasking gefragt ist. Hier kannst du eine Situation aus deinem Arbeitsablauf anführen, welche zeigt, dass du Aufgaben mit Zeitdruck priorisieren und schnell und zuverlässig erledigen kannst.

5.Hast du noch Fragen?
WICHTIG: hierauf solltest du niemals mit “Nein” antworten. Rückfragen zeigen, dass du Interesse hast und stellen deine Kreativität unter Beweis. Betrachte diese Frage als eine Art Bonus, um dein Gegenüber mit ein paar schlauen Fragen zu beeindrucken. Das kann zum Beispiel einen Mangel an Berufserfahrung ausgleichen und deine Motivation und Leidenschaft unterstreichen.

Fragen für IT-ler

6.Was machst du, wenn du bei einem Programmierprojekt nicht weiter kommst?
Hier wird vor allem deine Fähigkeit zur distanzierten Analyse abgefragt. Überlege dir, was der Ausgangspunkt des Projekts war und wo das Projekt heute steht. Waren die Anforderungen des Kunden richtig formuliert? Standen ausreichend Ressourcen zur Verfügung? Hat es in der Kommunikation gehapert?

7.An welchen IT-Projekten hast du in der Vergangenheit (mit)gearbeitet?
Bei dieser Frage solltest du keinesfalls eine lange Liste von Projekten aufsagen, sondern dir ein, zwei relevante Beispiele überlegen. Hier lohnt es sich vor allem die Projekte zu nennen, die deine fachlichen Skills und deinen technischen Hintergrund unterstreichen.

8.Ich habe gelesen, dass du gut mit der Technologie XY umgehen kannst. Bitte erkläre mir, wie du dieses Wissen in deinem bisherigen Job eingesetzt hast.
Mit dieser Frage wollen Personaler*innen erkennen, ob deine Angaben im Lebenslauf stimmen. Wer umfangreiche Kenntnisse angibt, sollte konkrete Beispiele und Projekte aus seiner täglichen Arbeit nennen können.

Und zu guter Letzt: schon mal etwas von “Brainteasern” gehört?
Hierbei überprüfen Personaler*innen dein analytisch-logisches Denkvermögen und deine Problemlösungsfähigkeiten, indem sie dich mit kniffligen Aufgaben und Fragen konfrontieren. Aber keine Panik, bei Brainteasern kommt es weniger darauf an, dass die richtige Lösung gefunden wird. Vielmehr solltest du hier zeigen, dass du strukturiert und logisch an die Sache herangehen kannst. Versuche analytisch vorzugehen und dir die Frage bildlich vorzustellen, jeder Brainteaser ist lösbar. Wichtig ist nur, dass du dich niemals von der scheinbaren Komplexität der Aufgabe erdrücken lässt.

(Einfache) Beispiele für Brainteaser:

9.Du nimmst am Iron Man teil. 852 Meter vor der Ziellinie überholst du den Viertplatzierten. Welchen Platz hast du jetzt?
Lösung: Den vierten.

10.Wie viele Tiere nahm Moses mit auf die Arche? Skizziere eine Lösung.
Lösung: Keins. Es war nicht Moses, der die Arche baute, sondern Noah.

Du hast weitere Fragen zu dem Thema, oder bist aktuell auf der Suche nach dem passenden Job? Schreib uns, wir finden die richtige Stelle für dich und beraten dich persönlich.